Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hinweis ausblenden
Donnerstag, 07 April 2011 08:11

health@work

altEs gibt sie im Flughafen-Tower, im Kontrollraum des Atomkraftwerks, in der Einsatzzentrale der Polizei. Sie sind rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr besetzt. Wer dort arbeitet, als Lotse, als Operator, als Einsatzleiter, soll Risiken beherrschbar machen, trägt große Verantwortung und ist hohen Belastungen ausgesetzt. Um die „Arbeit an sicherheitsrelevanten Arbeitsplätzen“ geht es in der April-Ausgabe von health@work – dem ersten Fachmagazin für Personaler, Gesundheitsmanager, Führungskräfte, Trainer und Berater. Risiken können nur durch wachsame, stress-stabile Menschen beherrscht werden. Was also brauchen Beschäftigte an sicherheitsrelevanten Arbeitsplätzen, um ihren Job zu machen, ohne selbst zum Notfall zu werden? health@work schildert die Probleme und zeigt Lösungen auf. Im Interview erläutert Willy Graßl, Flughafen München GmbH, wie ein Arbeitgeber helfen kann.

Dazu gibt es in der neuen online-Ausgabe Fachbeiträge, Best practices, Praxistipps, Porträts und Rezensionen. Und natürlich viele weitere Meldungen und Reportagen rund um das BGM:
Roland Ernst von der IBG Innovatives Betriebliches Gesundheitsmanagement GmbH in Wien stellt das Betriebliche Gesundheitsmanagement in Österreich vor.
Um die Ergebnisse und viele Buchtipps zur Glücksforschung geht es im Beitrag „Glück gehabt“.
Professor Dr. Gerald Hüther, Präsident der Sinn-Stiftung und Leiter der Zentralstelle für Neurobiologische Präventionsforschung der Universitäten Göttingen und Mannheim/Heidelberg, erläutert das Konzept des „Supportive Leadership“.
Wie aus Nordic Walking, dem Sommertraining der Skilangläufer, eine anerkannte Sportart für jedermann und ein Einstieg ins betriebliche Gesundheitstraining wurde, weist Ruth Lemmer in ihrem Artikel nach.

Diese und andere Themen finden Sie in health@work. Alle Praktiker in den Betrieben, alle Experten und Interessenten haben jetzt ihre Plattform, um sich über Themen und Tendenzen im BGM auszutauschen:

  • Führung und Zusammenarbeit
  • Organisationskultur  
  • Arbeitssysteme  
  • gesundheitsbewusstes Verhalten.

Wenn Sie health@work kennenlernen möchten: Hier gibt es die neue Ausgabe als ePaper  – eingebunden in die Website www.healthatwork-online.de. Dort finden Sie weitere Informationen, Webinare, Programme, Events und Back-up-Infos. Einfach das volle Programm rund ums BGM.

Folgende Termine können Sie schon vormerken:

  • Am 13. und 14. April ist health@work mit einem Stand und einem Vortrag auf der  „Corporate Health Convention“ in München präsent.
  • Am 08. und 09. Juni 2011 übernimmt health@work auf der DGFP-Fachmesse „Personal und Weiterbildung“ in Wiesbaden die Organisation und Gestaltung des Rahmenprogramms auf der Aktionsfläche „Gesunde Arbeit“.


Am 07. Juni 2011 erscheint die Ausgabe 03/2011 von health@work.

Mit besten Grüßen
       
                     
Dr. Petra Bernatzeder    Joachim Gutmann
Herausgeberin        Chefredakteur

altÜber unseren Stadtpaten in Augsburg, 5 Sterne Redner erreichte uns dieser Tage ein Hilferuf des DermaKIDS Fördervereins e.V. aus Berlin:

„HELP ANTON“

Anton und sein Zwillingsbruder wurden im Januar 2010 von einer Leihmutter in Moskau geboren. Nach der Geburt zeigten sich bei Anton erste Anzeichen der seltenen und nicht heilbaren Erbkrankheit „Epidermolysis bullosa“, auch als Schmetterlingskrankheit bekannt, weil die Haut der Betroffenen so sensibel ist, wie der Flügel eines Schmetterlings. Sein gesunder Zwillingsbruder wurde von den leiblichen, gut situierten Eltern, die außerhalb Russlands leben, nach Hause geholt – Anton aber überließen sie seinem schweren Schicksal – für immer, allein, in Moskau.

Das Krankenhauspersonal kümmert sich rührend um den kleinen Jungen, aber die Liebe einer Familie können auch sie nicht ersetzen. Die Initiative „Help Anton“, die von der Redneragentur 5 Sterne Redner und Round Table unterstützt wird, hat bereits mehrere tausend Euro an Spenden gesammelt. Doch diese Summe deckt die Kosten für die medizinische Versorgung von Anton nur für wenige Monate. Weitere Spenden, für Verbände, Kleidung, Spielsachen und Medikamente sind dringend erforderlich. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: http://tinyurl.com/3zdkl3k

Helfen Sie mit – Spenden Sie für Anton!

DermaKIDS Förderverein e.V. Kto.: 8195293 / BLZ: 30060601 Deutsche Apotheker- und Ärztebank Stichwort: „Help ANTON“, Sie bekommen eine Spendenquittung.

Alle unter dem Stichwort „Help Anton“ eingegangenen Spenden, können dem kleinen Jungen helfen, sein Leiden zu lindern, Liebe und eine Familie zu finden. Für ihre Unterstützung bedanken wir uns herzlich.

Ein „Drumherumkommen“ gibt es nicht mehr. Wer heute auf der Suche nach talentierten Azubis ist, fischt diese am besten aus dem Netz. Daltenn genau dort „tummelt“ sich die gesuchte Zielgruppe. Facebook & Co. bieten jede Menge Potenzial für ein zeitgemäßes Rekrutieren.

Wie das Web zum Erfolgstool in der Personalsuche wird, zeigt das Management Circle Seminar Social Media für die betriebliche Ausbildung.  

Hier offerieren die Social-Media-Experten Josef Buschbacher und Andreas Diehl sämtliche Möglichkeiten der sozialen Medien.

So erfahren die Teilnehmer, welche Azubis über welchen Kanal zu finden sind und wie Ausbildungen im Web 2.0 am besten präsentiert werden. Außerdem werden Kosten und Nutzen des Marketings auf Facebook, SchülerVZ und azubister beleuchtet sowie das Reputationsmanagement fernab der HR-Website erörtert.

Weitere Infos und Anmeldung unter www.managementcircle.de/social.

 

Tipp: HRnetworx Newsletter-Abonnenten erhalten einen exklusiven Rabatt von 100,- € bei Angabe des Codewortes „hrnetworx“.

altHöher, schneller, weiter – wer heute Schritt halten will, muss stressresistent sein. Aber nicht jeder Mitarbeiter hält dem Druck stand. Die Folge: Burnout. Doch kein Unternehmen kann sich kranke oder gebremste Mitarbeiter lange leisten. Mehr noch – Firmen sollten Sorge tragen für ihre Leute, und deren Ausbrennen verhindern. 

Wie das geht? Das erfahren Führungskräfte aller Branchen im Management Circle Seminar Burnout-Prävention.

Hier sorgen die Referenten der Deutschen Gesellschaft für Stressmanagement Prof. Dr. Jörg Fengler, Dr. Martin Christian Morgenstern und Dagmar Ringhandt für nachhaltigen Wissenstransfer.

Dabei erfahren die Teilnehmer, wie sie eine Kultur aus Leistung und Wohlbefinden schaffen, erste Anzeichen eines Burnouts erkennen, eine neue Routine herstellen und Anti-Stress-Techniken einsetzen.

Weitere Infos und Anmeldung unter www.managementcircle.de/burnout.

 

Tipp: HRnetworx Newsletter-Abonnenten erhalten einen exklusiven Rabatt von 100,- € bei Angabe des Codewortes „hrnetworx“.

Seit Dezember 2010 arbeitet die Integrata mit der Social Media Akademie Mannheim zusammen und baut somit ihr Angebot im Bereich "Social Media" aus. Erstmalig wird eine Weiterbildung angeboten, die ausschließlich über Webinare zum Erfolg führt und inzwischen fünf Lehrgänge umfasst.
 
Unternehmen wissen um die Bedeutung von Facebook und Co., reagieren aus Unwissenheit, Angst oder fehlender Strategie oft aber noch sehr zurückhaltend auf die Diskussionen im sozialen Netz und lassen so Chancen ungenutzt vergehen. Auf Unternehmensseite wächst der Bedarf, sich entsprechende Kenntnisse anzueignen und gewinnbringend zu nutzen, jedoch sind umfassende Weiterbildungsangebote in Deutschland schwer zu finden. Diese Lücke schließt die Social Media Akademie (SMA) mit den fünf Lehrgängen und bietet zusätzlich seit Anfang März 2011 das ca. dreistündige Online-Kompaktseminar "Sicher in Social Media" für Mitarbeiter an. In diesem Seminar erhalten die Mitarbeiter eine Art "Social Media Führerschein", der ihnen die Grundlagen für die Medienkompetenz in den Sozialen Medien vermittelt. Weiterführende Informationen unter  www.integrata.de und  www.seminarplaner.de

In der heutigen globalen Wirtschaftslage benötigen Sie genaue, verlässliche und konsistent erhobene Daten. Mit Studien, die 55 Länder, 2.000 Positionen und über 3 Millionen Mitarbeiter umfassen, stellt Aon Hewitt qualitativ hochwertige Daten für die Entscheidungsfindung zur Verfügung.

Gesamtvergütungsstudie Total Compensation Measurement™ (TCM™) 300 weltweit einheitliche Benchmark-Positionen, Grundgehalt, Bonus, langfristige Anreize, Sozial- und Nebenleistungen

Gestaltung variabler Vergütung: Variable Compensation Measurement™ (VCM™) umfasst die Plangestaltung variabler Vergütungssysteme und deren Effektivität.

Salary Increase Survey (SIS) erfasst Gehaltserhöhungen für 2011 und erste Prognosen für 2012.

Fringe Benefits Survey (DACH Region) untersucht und analysiert freiwillige Leistungen und Sachzuwendungen durch den Arbeitgeber.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Aon Hewitt Datenlösungen sowie den kompletten Reward Data Solutions Katalog, oder kontaktieren Sie direkt Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

5 Sterne Redner und Trainer nun auch auf dem iPhone

Zusammen mit der iPhone-Akademie APPINAR bieten Ihnen unsere Trainer und Redner ab sofort auch Spitzen-Know how auf dem iPhone für unterwegs.

Holen Sie sich das Know how unserer Redner und Trainer, wann immer Sie es brauchen. Direkt vor einem Verkaufsgespräch, einer Präsentation oder einem Veranstaltungsbesuch. Oder ganz einfach wenn Sie wenig Zeit zur Weiterbildung haben und sich unterwegs Wissen aneignen möchten.

5 Sterne Trainer macht´s möglich. Wir bieten exklusives Seminar-Wissen für unterwegs. Unsere Top Speaker und Trainer aus den Bereichen Wirtschaft und Sport bringen ihr hochkarätiges Know how verständlich auf´s iPhone - als Wissens-App für unterwegs. Den Anfang macht Michael Moesslang mit dem App zum Thema "Präsentieren", ab sofort erhältlich im AppStore. Die App wurde für das iPhone entwickelt, läuft aber auch auf anderen mobilen Geräten, wie dem iPad.

Weitere Apps folgen in den nächsten Wochen, geplant sind unter anderem Themen aus Verkauf, Persönlichkeitsentwicklung, Motivation und Sport.

Weitere Informationen zum App "Präsentieren" im 5 Sterne Shop.

altGestern am 30. März um 15:00 Uhr war es endlich so weit, im Webinarraum für den 1. HR Innovation Slam wurden alle Gäste, die Kandidaten, Sponsoren und Partner offiziell begrüßt. Wir von HRnetworx sind hier einer der beiden Durchführungspartner. Der zweite ist die Mentus GmbH aus Braunschweig.

 

 

 

Es hatten über 220 Personen ihr Kommen zum  HR Innovation Slam zugesagt, davon waren fast 200 tatsächlich mit dabei, um die Premiere dieses Formates nicht zu verpassen.

 

altDas Programm für den 1. HR Innovation Slam war eine gute Mischung von ganz unterschiedlichen Angeboten.

Den Start machte Katharina Jamm-de Perez von DB Servcies. Sie stellte das Projekt Einstieg vor. Ein Projekt zur betrieblichen Integration von Schulabbrechern und Jugendlichen ohne Schulabschluss.

Als zweiter Kandidatin präsentierte Sara Lindemann von Viasto, wie mit Hilfe von strukturierten Videointerviews, das Bewerbermanagement deutlich effizienter gestaltet werden kann.

Thomas Beck stellte uns die Talentbrücke vor. Ein Projekt, dass durch den Austausch mit Deutschen Hochschulen im Ausland zum einem dem drohenden Fachkräftemangel entgegen wirken und zum anderen Unternehmen besser für den globalen Markt aufstellt.

embrander als vierter Kandidat vertreten durch Stephan Maluck präsentierte einen spannenden Ansatz, um die Wahrnehmung von kleinen und mittelständischen Unternehmen als Arbeitgeber in den Sozialen Netzwerken zu fördern.

altAbschließend durften die Teilnehmer per Klick voten, was von den vorgestellten Projekten ihrer Meinung nach die beste und überzeugendste Innovation darstellt.

Der 1. HR Innovation Slam endete mit der Gratulation an das Sieger-Team von Viasto und einem Ausblick auf die nächsten Slam Termine:

  • Der nächste Slam findet am 30. Juni statt.
  • Die Bewerbungsfrist endet am: 31. Mai 2011
  • Zuschauer können sich bis zum 29. Juni anmelden.

Unterlagen zum Bewerbungsverfahren können bei Frau Dr. Nele Graf (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) abgerufen werden. Sie steht auch Sponsoren als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Wer das Ganze gerne noch mal sehen möchte, kann sich hier den Mitschnitt zum Slam ansehen.

Weitere Informationen zum Slam und die aktuellen Termine sind unter: www.HRInnovationSlam.de zu finden.

Mit Online-Netzwerken die Abkürzung zum Erfolg wählen – bloß wie?

 

Sicher haben Sie es auch schon gehört: Online-Networking boomt. Die Plattformen gehören zu den am häufigsten aufgerufenen Internetseiten. Kein Wunder: Mit den virtuellen Communities lässt sich schnell viel erreichen. Sie können Ihre Bekanntheit erhöhen, Ihr Image steuern und Ihre Expertise ausbauen. Sie können wertvolle Kontakte knüpfen, von denen jeder ein neuer Kunde sein könnte. Sie können Wissen austauschen, den perfekten Mitarbeiter oder den Traumjob finden… Die Möglichkeiten sind enorm.


Vielleicht saßen Sie deshalb auch schon vor dem Computer, mit dem festen Ziel sich zu vernetzen. Womöglich haben Sie irgendwann aufgegeben, weil Sie im Dschungel der Online-Netzwerke Überblick und Lust verloren haben. Oder Sie sammeln seit Jahren Kontakte bei Xing, bloggen und twittern fleißig, erzielen damit aber keine nennenswerten Resultate. Die Ferndiagnose lautet: Sie haben keine Strategie.


Die erste Frage, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie mit dem Networking  loslegen, lautet: Was und wen wollen Sie eigentlich erreichen? Ihre Networking-Strategie ist umso viel versprechender, je präziser Sie darauf antworten. Erst dann können Sie geeignete Netzwerke auswählen. Damit Sie dabei die bestmögliche „Ausbeute“ erzielen und die gröbsten Fehler umschiffen, lesen Sie hier die goldenen zehn Networking-Regeln.

 

1) Klare Definition Ihrer Ziele.

Was wollen Sie mit dem Networking erreichen: kurz-, mittel und langfristig.

Beantworten Sie diese Frage nicht allgemein mit „mehr Erfolg“, „mehr Kunden“. Seien Sie möglichst konkret: „Hochwertige Kontakte zur Branche/Firma XY“, „Nutzen von Synergien“, „Aufbau eines Images als Spezialist für…“ Reflektieren Sie auch, wo Sie aktuell stehen: In welchen Netzwerken sind Sie bereits aktiv, etwa über Hobbys oder soziales Engagement? Vielleicht gibt es hier bereits jemand, der Sie unterstützen kann.

 

2) Es gibt für fast alle Branchen, Berufe und Interessengruppen Online-Netzwerke. Weniger ist mehr!

Wählen Sie die renommierten Netzwerke aus und konzentrieren Sie sich zunächst auf diese. Beobachten Sie regelmäßig den Markt. 


Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche, denn sicher ist Ihre Zeit knapp. Stecken Sie Ihre Energie zunächst in eine kleine Anzahl der etabliertesten Netzwerke, ausweiten können Sie Ihr Engagement später immer noch.  Schauen sie regelmäßig wie sich die neuen, die täglich dazu kommen, entwickeln.

Fachlicher  Austausch oder neue Aufträge? Wahrscheinlich suchen Sie beides. Sie sollten daher  verschiedene Netzwerktypen kombinieren. Für den Wissenstransfer sind berufs- und branchenspezifische Netzwerke hervorragend geeignet. Sie lernen hier die  Schlüsselfiguren Ihrer Branche kennen. Gemischte Business-Communities wie Xing oder Social Networks wie Facebook bieten dagegen bessere Chancen für Jobs und Aufträge. Nützen Sie auch Hobbys für Ihr Netzwerk. Wenn Sie Segeln, suchen Sie sich eine hochkarätige Segel-Community. 

 


3) Sie können sich nicht von heute auf morgen nachhaltig vernetzen.

Pflegen Sie Ihre Kontakte, bauen Sie Vertrauen auf und geben Sie, bevor Sie nehmen!

Um zu ernten, müssen Sie zunächst säen. Ihr Gegenüber sollte nicht das Gefühl haben, dass Sie in ihm nur einen potentiellen Kunden sehen. Gute, nachhaltige Kontakte wollen gepflegt werden. Zum erfolgreichen Networking gehört entspannter Spaß – und Geduld.

Netzwerke sind Win-Win-Konstellationen. Erwarten und nehmen Sie nicht nur, sondern bringen Sie  sich von Anfang an aktiv mit dem eigenen Erfahrungsschatz und dem Nutzwert, den Sie zu bieten haben, ein.

 

 

4) Legen Sie sich eine virtuelle Visitenkarte zu.

Sie benötigen für Ihre Online-Aktivitäten ein aussagekräftiges Profil. Überlegen Sie genau, was Sie von sich preisgeben wollen.

Steigen Sie dort ein, wo Sie eine Expertise haben und authentisch sein können. Kompetenz überzeugt immer. Sie können sich  in Online-Netzwerken gezielt ein Image aufbauen. Ihr Profil sollte ihre Qualifikation auf den Punkt bringen und ein gutes, sympathisches Foto von Ihnen beinhalten.

Das Internet hat ein gutes Gedächtnis! Geben Sie nicht vor etwas zu sein oder zu können, was nicht der Wahrheit entspricht.

 


5) Stellen Sie Synergien zu komplementären Geschäftspartnern her

Wenn Sie regelmäßig in Netzwerken Ihrer Branche aktiv sind, kennen Sie die Keyplayer. Sie haben das Ohr an der Basis und wissen, was gefragt ist.

Nutzen Sie Ihr Networking-Know-how und bauen Sie ein Kontaktnetz zu Anbietern auf, die Ihre eigene Leistung/Ihr Produkt sinnvoll ergänzen. So können Sie Ihren Kunden attraktive Komplettlösungen bieten und sich von Mitbewerbern abheben.

 


6) Teilen Sie sich Ihre Zeit für das Networking gut ein.

Legen Sie fest, wie viel Zeit Sie pro Woche auf das virtuelle Networking verwenden wollen – und halten Sie sich daran!

Profile zusammen- und einstellen, Kontakte pflegen, Kommentare schreiben -  Netzwerke können sich schnell zum Zeitfresser entwickeln. Gleichzeitig sind sie ein wichtiges Instrument für Marketing, Akquise und Öffentlichkeitsarbeit. Setzen Sie sich ein zeitliches Limit für Ihre Networkingaktivitäten und planen Sie, was Sie wann tun.

Sie müssen nicht alles selbst machen! Sie können auch Ihre Mitarbeiter Ihr Image pflegen lassen. Es gibt zudem immer mehr Dienstleister, die sich auf das Pflegen von Online-Profilen und das Erstellen von Social Media Texten spezialisiert haben.

 

7) Gründen Sie Ihr eigenes Netzwerk.

Das Schöne ist: Jeder User kann sich seine eigene Community aufbauen, die ihn lebenslang begleitet.

Vielleicht gehören Sie zu einer der Branchen, die im Internet noch unterrepräsentiert ist? Beginnen Sie doch zunächst damit, eine eigene Gruppe in einem der etablierten Netzwerke aufzumachen. Wenn Sie etwas Erfahrung haben, könnten Sie in eine eigene Community-Lösung investieren. Diese gibt es bereits zu überschaubaren Konditionen. So haben Sie die Steuerungselemente in der Hand und werden selbst Zielgruppenbesitzer!

 

8) Der Mix machts! Kombinieren Sie Online- mit Offline-Netzwerken.

Bei Offline-Netzwerk-Treffen sollten Sie die Kontakte, die Sie im Internet geknüpft haben, intensivieren.

Virtuelle Communities sind schnell. Sie können sprunghaft den Bekanntheitsgrad zu erhöhen und in einem kurzen Zeitraum viele Menschen kennen lernen. Die Plattformen gehören zu den meistabgerufenen Webseiten. Ein weiterer Vorteil der virtuellen Netzwerke ist, dass sie zeitlich flexibel agieren können. Sie sollten aber auch regelmäßig Offline- Treffen besuchen. Hier können Sie den Kontakt persönlich ausbauen und ihm eine stabile Basis geben. Online können sie ihn dann weiter pflegen. Aus der Kombination von Online und Offline entsteht der tragfähigste Netzwerktyp.

 


9) Wahren Sie Grenzen zwischen Beruf und Privatleben

Klar trennen lassen sich die verschiedenen Lebensbereiche längst nicht mehr. Dennoch sollten Sie nicht zu freizügig mit Informationen umgehen!

Social Networks sind eigentlich auf private Zwecke ausgerichtet. Halten Sie sich dennoch mit allzu intimen Informationen zurück. Sie wissen nie, wer sich hinter dem lustigen Nickname verbirgt. Auch bei den Foren und Gästebüchern der Business-Communities sollten Sie Kommentare nur mit Bedacht abgeben. Natürlich darf es „menscheln“. Sie sollten aber dennoch Grenzen wahren und stets als Geschäftsperson handeln. Legen Sie sich im Zweifelsfall lieber ein weiteres, anonymisiertes Profil für Ihr privates Networking zu.

 


10) Scheuen Sie sich nicht, Kontaktanfragen abzulehnen!

Überlegen Sie genau, wen Sie in Ihren engeren Kontaktkreis aufnehmen. Die Qualität Ihres Netzwerks ist viel wichtiger ist als seine Größe.

In vielen Business-Netzwerken kontaktieren Mitglieder wahl- und ziellos, um ihr Netzwerk möglichst schnell auszubauen. Scheuen Sie sich nicht, Kontaktanfragen von Personen, die nicht aus Ihrem beruflichen oder privaten Umfeld stammen, abzulehnen. Investieren Sie Ihre Energie lieber in den Ausbau der wertvollen Kontakte. Bleiben Sie dabei aber auch bei der Ablehnung stets freundlich und respektvoll.

 


Zum Schluss:


Mit diesen zehn Regeln können Sie Online-Netzwerke optimal für Ihren Erfolg nutzen. Am meisten profitieren Sie, wenn Sie zwischen den verschiedenen Netzwerktypen mischen. Ihre virtuellen Communities sollten Sie durch regelmäßige Offline-Treffen intensivieren. Vielleicht sind Sie noch unschlüssig, wie viel Zeit Sie auf die Netzwerkpflege verwenden sollten. Einige Experten empfehlen im Schnitt etwa eine halbe Stunde täglich für das Pflegen von virtuellen Kontakten und die Aktualisierung Ihrer Profildaten  zu verwenden.

Letztlich ist dies aber eine Entscheidung, die  jeder für sich selbst treffen muss. Das Maß der Bedeutung, das Online-Netzwerke für Ihren beruflichen Erfolg haben, ist sicher auch davon abhängig, in welcher Branche Sie tätig sind. Es gibt aber kaum mehr Berufe oder Interessengruppen, die nicht durch Communities im Netz vertreten sind. 

Wer eine neue berufliche Herausforderung sucht, dem helfen Business-Netzwerke oft schneller und besser als die klassischen Vermittlungsmodelle. In Zeiten, in denen das Budget für Weiterbildung oder der Werbeetat oft eingefroren wird, bieten Netzwerke eine kostengünstige Möglichkeit sich weiter zu entwickeln, Entscheider zu treffen, den Markt zu analysieren und festzustellen, was in der Branche vorgeht. Und jeder Kontakt ist ein potentieller neuer Kunde. In diesem Sinne: Viel Erfolg beim Netzwerken!

 

Die fünf häufigsten Fehler:

 
1. Sie verzetteln sich!
Sie sind in Dutzenden Netzwerken präsent und in keinem davon wirklich aktiv. Sie werden deutlich mehr Erfolg haben, wenn Sie sich auf die für Sie wirklich wichtigen Communities beschränken und sich dort auch einbringen. Dazu brauchen Sie eine Strategie.


2. Kontakte werden nicht gepflegt
Hunderte Kontakte klingt gut, nützt Ihnen aber überhaupt nichts, wenn es sich um virtuelle Karteileichen handelt. Auch online wollen die Kontakte gepflegt werden.


3. Ihr Profil stimmt nicht
Wenn Sie mit Qualifikationen oder einem Status werben, der nicht der Wahrheit entspricht, wird das irgendwann herauskommen. Alle positiven Effekte des Networkings kehren sich dann in ihr Gegenteil!


4. Sie geben zu viel von sich preis!
Ob Sie nun auf Facebook das Partyfoto hoch laden oder Ihr Kommentar in einem Business-Netzwerk Ihre politischen Tendenzen offenbart…Seien Sie vorsichtig mit den Informationen, die Sie unter Ihrem Business-Profil veröffentlichen.

 

5. Nehmen, ohne zu geben
Sie können aus einem Netzwerk nur das herausholen, was Sie auch investieren. Wenn Sie nur fordern und nur auf Ihren Vorteil aus sind, fühlen sich Ihre Kontakte - zu recht -  schnell ausgenützt.


Autor: Tjalf Nienaber

 

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Buch "ONline Attacke": http://www.amazon.de/Online-Marketing-Attacke-So-gehts-Buch-messbar-Verk%C3%A4ufe-Internet/dp/3981102770/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1300118013&sr=8-1


 

 

Jahreskonferenz „Zukunftsmotor Betriebliche Ausbildung“
Azubi-Mangel: Suchen Sie noch oder handeln Sie schon?

Liebe Community-Mitglieder,

jede Woche lesen Sie Schlagzeilen zum „Azubi-Mangel“ oder zu „Azubi-Mängeln“ in der Wirtschaftspresse. Wie sind die Erfahrungen in Ihrem Unternehmen: Machen Sie Ihre Talente fit für die Unternehmenskraft von morgen?

Das Morgen eines Unternehmens hängt von den Kräften ab, die heute stark gemacht werden. Darum braucht Fachkräftenachwuchs in jeder Phase seiner Ausbildung die richtige Führung – und vor allem die Chance zu wachsen.

Ich lade Sie herzlich dazu ein, die Jahreskonferenz „Zukunftsmotor Betriebliche Ausbildung“ zu besuchen. Hier geht’s um die gezielte Förderung von Talenten, eine optimale Ausbildungskultur sowie das zeitgemäße Azubi-Recruiting mithilfe sozialer Netzwerke.

So treffen Sie Ausbildungsverantwortliche und Ausbildungsexperten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Behörden am 2. und 3. Mai 2011 in München zum regen und konstruktiven Austausch.

Als besonderen Anreiz erhalten Sie als Gruppenmitglied einen exklusiven Rabatt von EUR 100,-. Mehr Informationen und Anmeldung unter althttp://www.managementcircle.de/zba

Und so funktioniert es: Sie melden sich auf der Management Circle Website an und tragen im Feld „Ihr Gutscheincode / Ihr Kommentar“ das Codewort „Zukunft“ ein.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Tag!

Beste Grüß
Tjalf Nienaber
 

Seite 82 von 82