Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hinweis ausblenden

Am 30. Juni von 15-16 Uhr online findet die zweite Vorentscheids-Runde des HR Innovation Slams statt.  Vier Kandidaten stellen jeweils in einer 10 Minuten Präsentation ein innovatives Angebot vor. Nach allen vier Präsentationen sind Sie als Zuschauer gefragt abzustimmen und den Slam Sieger zu küren.

Mit dabei am 30. Juni:

*************************

  1. „Houthoff Buruma – the Game“: Serious Game für Imagewerbung & Recruiting einer Anwaltskanzlei, Dirk  Hitz, Apunto  SC GmbH
  2. persofaktum”: Vermittlungsplattform für Dienstleistungen/Lösungen im Personalwesen, Lasse Seidel, persofaktum GmbH
  3. Gruppenbing- Verfahren, das Wissen aus Großgruppen vernetzt und nutzbar macht, Alexander Tornow, eleven consult
  4. „entalent“: webbasierte Talentmanagement-Plattform zur Kompetenzentwicklung, Michaela Schär, papilio AG

Als Moderatoren führen Sie Dr. Nele Graf, Mentus GmbH und Meike Heidorn v. Koschitzky, networx Holding GmbH durchs Programm.

Mehr Informationen und die Anmeldung sind hier online:

http://www.hrnetworx.info/alle-events/webinare/online-konferenzen/48-2-hr-innovation-slam

Dienstag, 21 Juni 2011 06:42

Online-Community für Projektverantwortliche

geschrieben von

Gelesen bei checkpoint-learning.de Online-Community für Projektverantwortliche Eschborn, Juni 2011 - Für alle Projektverantwortlichen hat die Management Circle AG eine virtuelle Anlaufstelle ins Leben gerufen. Die Plattform bietet neben Informationen zu Methoden und Tools, Produkten und Dienstleistungen sowie aktuellen Terminen auch die Möglichkeit zur Teilnahme an Umfragen und Fachgruppen. Darüber hinaus ermöglichen Up- und Download-Funktionen den direkten Austausch und die Archivierung von Dateien, Fotos und Videos.


Tjalf Nienaber, Bereichsleiter des Geschäftsbereichs WEBACAD bei Management Circle, erläutert: "Im Projektmanagement spielen Vernetzung und Networking eine zunehmend große Rolle. Und das nicht nur in der realen Welt, sondern mehr und mehr auch online. Mit der Projektmanagement-Community haben wir für unsere Seminar- und Konferenzteilnehmer sowie für alle diejenigen, die einen anspruchsvollen Projektalltag meistern, ein virtuelles Zuhause geschaffen. Dabei ist die Community Informations-, Marketing-, Kontakt- und Verkaufsplattform zugleich. Sie führt Kunden und Dienstleister zusammen, Unternehmen und Zielgruppen, Referenten und Seminarbesucher." Die Projektmanagement-Community bietet sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen eine kostenlose Mitgliedschaft. Zudem können künftig spezielle Premium-Funktionen optional zur kostenlosen Mitgliedschaft hinzugebucht werden. Informationen zu diesen Premium-Paketen werden rechtzeitig auf den Seiten der Projektmanagement-Community bekannt gegeben.


Ihr Link zur Projektmanagement-Plattform der Management Circle AG: www.projektmanagement-community.com

 

 

Welchen Stellenwert messen europäische Entscheider der betrieblichen Gesundheit zu? Und warum ist ein EU-Land topp, das andere flopp? Welche Einflussfaktoren bestimmen die Relevanz? Die Unternehmenskultur, die gesetzlichen Rahmenbedingungen, die Tradition oder doch die Bosse? Antworten auf diese Fragen gibt in der Juni-Ausgabe von health@work – dem ersten Fachmagazin für Personaler, Gesundheitsmanager, Führungskräfte, Trainer und Berater. „Was Unternehmen in Europa für die Gesundheit tun“ dokumentiert eine Studie der internationalen Unternehmensberatung Mercer und beschreibt im Interview Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz (Universität des Saarlandes).

 

Dazu gibt es in der neuen online-Ausgabe Fachbeiträge, Best Practices, Praxistipps, Porträts und Rezensionen.Und natürlich viele weitere Meldungen und Reportagen rund um das BGM:

 

  • Mobiles BGM: Ein Truck in Tirol, ein Kraftmobil in Künzelsau. Zwei Unternehmen zeigen, was Kreativität bewirken kann.
  • Ergonomische Arbeitsplatzbewertung: Wie sie funktioniert, wissen nur Wenige, weil nur Wenige sie wie vorgeschrieben durchführen. Wir zeigen, was zu beachten ist – auch mit einer Checkliste unter www.healthatwork-online.de.
  • Gedächtnis des Körpers: Nicht nur die Form der Nase und die Haarfarbe geben wir mit den Genen weiter, auch positive und negative Erfahrungen, meint der Arzt, Psychotherapeut und Neurobiologe Prof. Dr. Joachim Bauer (Universität Freiburg).
  • Vertrauenskultur: Vertrauen und Kontrolle stehen im Betrieb oftmals in einem gespannten Verhältnis zueinander. Erst wenige leben eine wirkliche Vertrauenskultur. Aber sie werden belohnt, wie Ruth Lemmer herausgefunden hat.

 

Diese und andere Themen finden Sie in health@work. Alle Praktiker in den Betrieben, alle Experten und Interessenten haben jetzt ihre Plattform, um sich über Themen und Tendenzen im BGM auszutauschen:

 

  • Führung und Zusammenarbeit
  • Organisationskultur 
  • Arbeitssysteme 
  • gesundheitsbewusstes Verhalten.

 

Wenn Sie health@work kennenlernen möchten: Hier gibt es die neue Ausgabe als ePaper  – eingebunden in die Website www.healthatwork-online.de. Dort finden Sie weitere Informationen, Webinare, Programme, Events und Back-up-Infos. Einfach das volle Programm rund ums BGM.

Folgende Termine können Sie schon vormerken:

  • Am 08. und 09. Juni 2011 übernimmt health@work auf der DGFP-Fachmesse „Personal und Weiterbildung“ in Wiesbaden die Organisation und Gestaltung des Rahmenprogramms auf der Aktionsfläche „Gesunde Arbeit“. ((http://www.dgfp.de/))

Am 15.August 2011 erscheint die Ausgabe 04/2011 von health@work.

Ein steter Wandlungsdruck stellt bestehende Strukturen und Kulturen immer öfter in Frage. Veränderungen stoßen aber oft auf Widerstand. Vor allem wenn Sie lediglich auf der Führungsebene oder von einem kleinen Team definiert wurden. Für Veränderungen aus dem Unternehmen selbst heraus, bedarf es einer durchdachten Methode, die alle Sichtweisen berücksichtigt, den größten gemeinsamen Faktor hervorbringt und die Betroffenen frühzeitig zu Verbündeten in der Sache macht. gruppenbing! ist ein solche Methode, welche die Fähigkeiten und das Wissen einer großen Gruppe vernetzt und zielgerichtet für große Lösungen nutzbar macht. Es versetzt Organisationen in die Lage, bedeutende Herausforderungen in kurzer Zeit zu bewältigen. Dabei wird niemanden erzählt, was man dringend wissen muss – denn alles Wissen, das gebraucht wird, ist schon da: Verborgen in irgendeinem Kopf oder verteilt in der Organisation. Es muss nur sinnvoll verknüpft werden. Wie beim intelligenten Kommunikationsmodus von gruppenbing! - erst dieser ermöglicht es der Organisation, systemgerechte Lösungen und Anpassungen selbst zu finden. gruppenbing! dient der Willensbildung und Entscheidungsfindung - auch in schwierigen Situationen. Es kommt schnell und zuverlässig zu effektiven Lösungen und setzt gleichzeitig die zur Umsetzung erforderlichen Kräfte frei. Erfahren Sie mehr unter http://www.gruppenbing.de oder www.facebook.com/gruppenbing. Sollten Sie Fragen haben, so können Sie mir jederzeit eine Nachricht zu senden.

altDer anhaltende Fachkräftemangel und der demographische Wandel zwingen viele Personalleiter, selbst auf dem Arbeitsmarkt aktiv zu werden und vorhandene Mitarbeiter zu qualifizieren. Nur durch gezielte Auswahl neuer Mitarbeiter, ein angenehmes Betriebsklima sowie umfangreiche Weiterbildungsmaßnahmen kann sich eine Firma beim „War for Talents“ behaupten.

Die 7. Personalmesse München bietet für Personalleiter, Personalentwickler und Führungskräfte ein einmaliges Angebot. 25 Referenten präsentieren auf zwei für alle Messebesucher offenen Foren die interessantesten Themen zu Fragen des Personalwesens:

  • Neue Personalauswahlverfahren
  • Instrumente des Personalmanagements
  • Fragen der Mitarbeitervergütung
  • Betriebliche Weiterbildung
  • Neue Methoden der Potenzialanalyse
  • Personal-Software
  • Betriebliches Gesundheitswesen


50 Aussteller informieren auf  3000 m² Ausstellungsfläche über die neuesten Entwicklungen in der Personalwirtschaft.


Sie möchten sich aktiv im Forum präsentieren?
Die Auswahl der geeigneten Beiträge ist aktuell noch nicht abgeschlossen. Für alle Interessenten, die zusammen mit einem Infostand einen Beitrag zu einem der vorgestellten Themen liefern möchten, gibt es die Möglichkeit, bis zum 10. Juni 2011 ein Call for Papers unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! einzureichen.

Partner:              

Ort: ICM Internationales Congress Centrum Messe München
Öffnungszeiten: 27. September 2011 von 9:00 bis 17:00 Uhr.
Vorregistrierung für Besucher über das Kontaktformular: www.Personal-World.de.
Die Tageskarte kostet € 20,00, im Vorverkauf € 15,00.


Weitere Informationen:     

NETCOMM

GmbH

Walter

Richter
Tel:  089 / 88 94 937-0
Fax: 089 / 88 94 937-9
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Montag, 06 Juni 2011 07:22

Das Pentathlon Projekt 2011

altAnmeldeschluss ist der 17. Juni 2011
 
Hamburg | Essen | München | Stuttgart | Dresden | Halle

 
Sehr geehrte Damen und Herren,

auch in diesem Jahr haben sich bereits namhafte Unternehmen wie u.a. die TÜV Nord AG, Total, Dow Chemical, Witt Weiden, DELL oder die enviaM AG für das Pentathlon Projekt angemeldet. Nutzen Sie noch die Chance, sich bis zum 17. Juni 2011 für das Pentathlon Projekt 2011 zu entscheiden - einzelne Standorte sind bereits ausgebucht.

Kurz zum Projekt:
Das Pentathlon Projekt ist ein innovatives Instrument zur effizienten Gewinnung von Nachwuchskräften – den Fach- und Führungskräften von morgen! Das Ziel ist es, für Sie DEN PASSENDEN BEWERBER für Praktika, Werkstudententätigkeit, Abschlussarbeiten oder Direkteinstieg direkt an der Hochschule zu FINDEN und Sie als attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren.

Mehr erfahren Sie auf www.pentathlon-projekt.de  
 
Das Pentathlon Projekt hat seit der Premiere am 13. Januar 2006 an vier Standorten bereits 12 Mal stattgefunden, wurde am 28.11.2009 als "Ausgewählter Ort im Land der Ideen 2009“ im Bundeswettbewerb Deutschland ausgezeichnet und konnte seither vielen Studenten den Übergang ins Berufsleben erleichtern.

Um Ihnen diesen Tag noch näher zu bringen, haben wir auf www.pentathlon-projekt.de einen Imagefilm hinterlegt – unter der Rubrik „Media“ finden Sie auch noch weitere Film- bzw. Bildbeiträge zum Projekttag.
 
Die Informationsbroschüre zum Projekt finden Sie hier.
 

Eine aktuelle Studie der Resaercher von Vital Smarts aus den USA unter mehr als 2000 Managern aus mehr als 400 Unternehmen fand heraus, warum einige wenige Unternehmen schneller und besser auf Krisen reagieren als andere.

Wir leben in einer Zeit, die geprägt ist von wirtschaftlichen Schwankungen. Börsenkurse, Kaptalmarkt, Währungen, Konjunkturprognosen, Verbraucher-Ausgaben. Schon kleine Einbrüche in Nachfrage und Umsatz können fatale Folgen haben, wenn nicht in kürzester Zeit auch parallel die Kosten sinken. Ein Beispiel: Der amerikanische Konzern US Steel konnte noch im 2. Quartal 2008 Rekordgewinne ausweisen. Bereits im November ´08 hatte sich die Situation so dramatisch gedreht, dass sich US Steel gezwungen sah, 675 Mitarbeiter zu entlassen.

Was unterscheidet diejenigen Unternehmen mit schneller adäquater Reaktion von denen, die erst innerhalb von Monaten oder sogar Jahren reagieren – und in jeder Krise entsprechend Schaden nehmen?

Das Ergebnis der Studie: Die angemessene finanzielle Reaktion hängt nicht so sehr von Zahlen, Regeln oder Prozessen ab, als vielmehr vom Verhalten der beteiligten Menschen. Denn oft beharren Bereichsverantwortliche und Projektleiter auf ihren geplanten Aktionen, Ausgaben und Investitionen. Wenn plötzlich eine schwere Krise über ein Unternehmen hereinbricht, ist der erste Instinkt der Unternehmensführung von oben herab Sparmaßnahmen zu diktieren. Meist nach dem Gießkannen-Prinzip. Der Instinkt der Bereichsleiter reagiert wiederum mit Verteidigungshaltung. Mit Zähnen und Klauen wird um jeden EURO des eigenen Budgets gekämpft. Die erfolgreichen Teilnehmer der Studie misstrauten stets diesem Impuls. Sie führten die Beteiligten in einen Dialog mit der Frage: „Was ist jetzt wichtig für unser Unternehmen? Wer debattiert statt diktiert erhält nachweisbar schnellere und bessere Resultate.

Die Studie benennt 4 kritische Momente, die dazu geeignet waren genau vorherzusagen, wie schnell ein Unternehmen auf finanzielle Krisen reagiert. Unternehmen, die in diesen kritischen Momente effektiv handeln, reagierten innerhalb von Tagen oder Wochen und wiesen eine 10 mal höhere Wahrscheinlichkeit auf, sich durch die Reaktion auf die Krise vorteilhafter im Markt zu positionieren.

1.      Debattieren, Aufregen, Ablehnen

In Teams entstehen häufig zuerst Debatten darüber, wie / schwerwieging die Krise ist und wie dringend gehandelt werden muss. Teams die nicht in der Lage in dieser Diskussion ihre Differenzen zu beseitigen, sorgen für Verspätungen von Wochen oder Monaten, bis sich die Krise zuspitzt. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine höhere Führungskraft dem Team die Entscheidung aus den Händen nimmt, ist in diesen Fällen 5 mal höher.

Nur 40 % der Führungskräfte sind in der Lage ein gemeinsames Verständnis einer Krise herbeizuführen. Der Rest diktiert seine Lösung oder tut gar nichts. Beides führt zu Verzögerungen und Ablehnung durch die betroffenen Mitarbeiter.

2.      Heilige Kühe

Oft bleiben Potentiale ungenutzt, weil Mitarbeiter nicht über Themen reden die „politisch nicht korrekt“ wären. Dies können historisch überlieferte Ineffizienzen sein, heilige Kühe der Geschäftsführung oder unfair verteidigte Lieblingsprojekte eines mächtigen Bereichsleiters.

Dreiviertel der Teilnehmer sagten, die größte Hürde wären bei ihnen politisch sensitive Themen. 50% nannten, dass die Unfähigkeit diese Themen zu adressieren, zu Wochen und Monaten Verzögerungen führt. Ein Drittel hat bereits erlebt, dass „Heilige Kühe“ alle Reaktionen auf die Krise zum erliegen gebracht haben. Nur ein Viertel aller Manager konnte Situationen nennen, in denen Sie es schafften auch kritische Themen zu diskutieren. Für diese Fälle zeigte sich eine 5-fach höhere Wahrscheinlichkeit, schon innerhalb von wenigen Tagen, mit einer Reaktion auf die Krise das Problem vollständig zu lösen.

3.      Stille Absprachen

80% der Befragten berichteten von Krisen, bei denen Entscheidungen getroffen wurden, Pläne vereinbart wurden, und dann wurden diese Vereinbarungen von einigen Managern einfach nicht eingehalten wurden. Eine beliebte Spielweise ist auch folgende: Die Beteiligten warten zunächst ab, bevor sie harte Entscheidungen in ihrem eigenen Bereich treffen oder für fremde Bereiche fordern. Fast wie abgesprochen, handeln mehrere Bereichsleiter so. Nach dem Motto: wenn du mich in Ruhe lässt, lasse ich dich in Ruhe. Alle gehen zurück zur Arbeit, ohne dass etwas Wertvolles beigetragen wurde. Das Ergebnis sind Zynismus, schleifende Vereinbarungen, das Unternehmen nimmt Schaden.

Nur einer von zehn Managern gibt an, dass die Bereichsleiter sich gegenseitig verantwortlich halten. Dreiviertel der Chefs machen ihre Mitarbeiter für nicht eingehaltene Absprachen gar nicht verantwortlich. 72% der Supervisor konfrontieren Manager auf gleicher Ebene nicht mit deren Verfehlungen. Teams, die sich gegenseitig Verantwortlich halten, schaffen mit einer sechs-einhalb-mal größeren Wahrscheinlichkeit schnelle effektive Änderungen.

4.      Irrationale Kürzungen

Erfahrene Führungskräfte sehen schon voraus, dass heilige Kühe nicht geschlachtet werden, und sich Kollegen nicht an Vereinbarungen halten. Sie sprechen bewusst und provozierend Kürzungen nach dem Rasenmäherprinzip aus. Das Mittlere Management reagiert seinerseits mit irrationalen Kürzen, da wo es „denen da oben“ richtig weh tut. Oder sie haben sich bereits auf etwaige Kürzungen vorbereitet, mit „Luftnummern“ im Budget, die sie dann bei Kürzungen freigiebig hergeben können.

Führungskräfte, die ihr Team ausschließen, statt ihre Bedenken zu äußern, haben eine 5 mal höhere Wahrscheinlichkeit, ihre eigenen Bemühungen zu untergraben. Indem sie ihre eigenen Mission aushöhlen, schlecht durchdachte Kürzungen durchsetzen, oder allgemeine Kürzungen ansetzen, wo individuelle Lösungen einen größeren Erfolg versprochen hätten.

 

Damit Unternehmen in finanziellen Krisenzeiten schnell und erfolgreich agieren können, empfiehlt die Studie: 1. Trainieren Sie alle Führungskräfte und Mitarbeiter in der Fähigkeit konstruktive Dialoge zu führen und entwickeln Sie eine Kultur des offenen Dialogs. 2. Führen Sie regelmäßige (z.B. quartalsweise) Budgetworkshops anhand der aktuellen Umsatzzahlen durch. Diese Vorgehensweise ist flexibler als Jahresbudgets. 3. Schlachten Sie öffentlich eine Heilige Kuh. Das fördert Offenheit in Diskussionen. 4. Treffen Sie Entscheidungen zu einem festgesetzten Termin. Warten Sie nicht auf Perfektion. Absolute Gewissheit gibt es bei Managemententscheidungen nie. 5. Sorgen Sie für Dialoge in kompetenten Unter-Teams. Betroffene sollen sich im Sinne der Zielsetzung beteiligen.

 

Die US-Researcher Vital Smarts untersuchen seit 3 Dekaden, welche Fähigkeiten notwendig sind, damit Veränderungen in Verhaltensweisen möglich und Management erfolgreich wird. Das Ergebnis sind mittlerweile 3 in den USA mit dem HR Executive Training Award ausgezeichnete Trainings. Namenhafte weltweit agierende Unternehmen bilden mit diesem Programm ihre komplette Belegschaft aus. Die Ergebnisse sind gesteigerte Produktivität und höhere Qualität in allen Bereichen. Diese sehr wirksamen Trainings gibt es jetzt endlich auch in deutscher Sprache, exklusiv bei Door Deutschland GmbH – Training und Consulting.

Sprechen Sie dazu den Autor an: Senior-Trainer Peter Rach, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0177-4497497.

Christoph Metzelder und Jérome Boateng engagieren sich für Bildung und Chancengleichheit für alle

„Sports for Education" Award 2011!

In Erinnerung an das Bildungsversprechen und die 8 Millennium - Ziele der Staats- und Regierungschefs von 168 Ländern wurden im September 2010 durch Königin Rania von Jordanien, Botschafterin von 1GOAL, die weltweite Kampagne der Global Campaign for Education mit Unterstützung der FIFA, über 18 Millionen Stimmen an den UN-Generalsekretär Ban Kimoon übergeben. Eine Aktion, die durch das „Sports Family Network“ unterstützt und dadurch, nicht zuletzt dank prominenter Sportler, wie Michael Ballack und Jérome Boateng, auch ein großer Erfolg in Deutschland wurde. Um Nachhaltigkeit zu schaffen fand, am 09.Mai 2011, im Sinne der globalen Bildungskampagne und unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit und der prominenten Patin Christine Neubauer, erstmals die Preisverleihung „Sports for Education“ Award in der „Auster“ im „Haus der Kulturen“ statt.

Den Regionalen Preis gewann ein eher kleines Projekt aus Berlin. Das Sport und Bildungscamp (SEC) vom SV Nord Wedding lädt bedürftige Kinder zum Nachhilfeunterricht auf Mallorca ein. Marko Rehmer und Arthur Abraham unterstützen die Initiatoren dabei. Der Nationale Preis ging an die Christoph Metzelder Stiftung „Training für´s Leben“, die sich seit Jahren vorbildlich in den Bereichen Sport und Bildung engagiert. Den Ehrenpreis erhielt die Kampagne 1GOAL, vertreten durch Jérome Boateng und Michael Ballack.
„Kinder müssen Bildung erhalten, damit sie ihre Träume verwirklichen können.“, so Boateng zu seinem Engagement. Michael Ballack konnte sein persönliches Erscheinen leider nicht ermöglichen und wird in dieser Woche den Preis in Leverkusen, im Rahmen eines Pressetermins entgegen nehmen.
alt

 


 
Für Musik und gute Laune sorgten der Rapper Harris und die Chartbreaker 2006 Bilu Bahia mit Ihrem Welthit „Love Generation“.  Das kreative Galadinner gestaltete TV- und Sternekoch Bernd Riesau.

Zu der Veranstaltung kamen weit über 200 Gäste, aus Sport, Politik, Bildung und Wirtschaft. Unter Ihnen auch 5 Sterne Redner Chef und Stadtpate von HRnetworx Heinrich Kürzeder in Begleitung der 5 Sterne Rednerin und Schauspielerin Adele Landauer.

© Fotos by Jury Reetz
 

Mittwoch, 01 Juni 2011 08:46

Erfolgreich als Sachbuchautor

OLIVER GORUS

Erfolgreich als Sachbuchautor
Von der Buchidee bis zur Vermarktung

Völlig überarbeitete Neuauflage 340 Seiten, Klappenbroschur ISBN: 978-3-86936-179-6 € 19,90 (D) / € 20,50 (A) / sFr 30,50
GABAL Verlag, Offenbach 2011


Oliver Gorus ist der Literaturagent für Sachbücher, Fachtitel und Ratgeber und er kennt die Gesetze des Buchmarktes seit fast 20 Jahren. Seine These: Ein Sachbuch zu schreiben ist keine Kunst. Ein erfolgreiches Sachbuch zu schreiben grenzt schon fast an ein Wunder. Dazu braucht es sauberes Handwerk und jede Menge Know-how. Was muss man schon bei der Themenfindung berücksichtigen? Welche Außenwirkung will man erzielen? Wie findet man den besten Verlag, wie geht man mit ihm um? Wie kann man ein Buch als PR-Instrument einsetzen? Auf diese für alle Sachbuchautoren relevanten Fragen gibt das Buch Antwort.
Oliver Gorus zeigt, worauf es bei erfolgreichen Nonfiction-Buchprojekten ankommt. Zuerst beantwortet er die Fragen warum, für wen und wie es sich überhaupt lohnt, zu publizieren. Anschließend beleuchtet der Sachbuch-Experte die einzelnen Schritte. Von der ersten Buchidee und der Entwicklung eines marktgerechten Konzepts über die Verlagssuche und Manuskripterstellung bis hin zur Vermarktung des fertigen Buches werden alle Phasen beleuchtet und anhand zahlreicher Beispiele erläutert.
Besonders hilfreich sind die weiterführenden Buchempfehlungen und eine Linkliste der interessantesten Websites und Portale zum Thema. Ein weiteres Highlight ist das angehängte Beispiel-Exposé, das genauestens über die relevanten Punkte informiert und ein umsetzbares Konzept als Vorlage anbietet.
„Erfolgreich als Sachbuchautor“ richtet sich an Unternehmer, Berater, Führungskräfte, Trainer, Journalisten und alle Experten, die ihr Know-how publizistisch vermarkten wollen. Auf unterhaltende, sachliche und fachkundige Weise erhält der Leser einen genauen Einblick hinter die Kulissen des Büchermachens. Besonders hilfreich sind bei der Lektüre die zahlreichen Marginalien, Merkkästen mit Top-Tipps des Buchexperten und kompakten Zusammenfassungen am Ende eines jeden Kapitels. Die komplett überarbeitete Neuauflage geht in jeder Phase der Buchproduktion in die Tiefe und funktioniert auch als Autorencoaching für all jene, die selbst ein Buchprojekt in Angriff nehmen möchten.


Oliver Gorus ist im deutschsprachigen Raum der Experte für die erfolgreiche Publikation von Sachbüchern, Ratgebern und Fachbüchern. Der gelernte Buchhändler ist seit bald 20 Jahren im Büchergeschäft und betreut seit 2002 mit seinem Unternehmen Agentur Gorus am Bodensee Autoren von der Buchidee über die Positionierung und Verlagssuche bis zur erfolgreichen Vermarktung. Eine Reihe von preisgekrönten Büchern und Bestsellern entstand durch sein Zutun, z.B "Diktatur der Gutmenschen" von Boris Grundl, "Alles außer gewöhnlich" von Förster und Kreuz oder "Vom Urknall zum Durchknall" von Alexander Unzicker.

altDas neue Buch vom Experten für Rhetorik Michael Moesslang: So würde Hitchcock präsentieren
Die Bedeutung von Rhetorik und Präsentationsseminaren wird von Personalern laut einer Studie von Training aktuell immer geringer eingeschätzt. Das ist gefährlich, so Michael Moesslang, Autor von „So würde Hitchcock präsentieren“, 5 Sterne Redner und Trainer. Denn selbst routinierte Präsentatoren verursachen oft eines: gähnende Langeweile bei den Zuhörern.
Die Folge sind hohe Schäden durch nicht erreichte Ergebnisse, Überzeugung oder Kaufent-scheidungen. Dazu kommt noch der hohe Zeitverlust durch zu lange Präsentationen. Ob intern Projekte vorangetrieben werden müssen, der Vorstand überzeugt oder Kunden und Stakeholder für etwas gewonnen werden sollen, überzeugt wird nur, wer zuhört und auf-merksam ist. Michael Moesslang hat sich vom Regisseur Sir Alfred Hitchcock inspirieren lassen und Methoden und Ideen seiner Filme auf Präsentationen übertragen.
„Mitarbeiter brauchen regelmässig hochwertige Schulungen, denn im Alltag schleichen sich Langeweile-Fallen ein.“ so der Experte, der zu diesem Thema neben Seminare und Füh-rungskräfte-Coaching auch unterhaltsame Vorträge auf Firmen-Events gibt. „Es kann doch nicht sein, dass hier wertvolle Ressourcen vertan werden, weil das Thema als ‚nice to ha-ve‘ abgetan wird und auch die Mitarbeiter denken: ‚hatte ich doch schon mal vor fünf Jah-ren.‘“ Nur wer die Aufmerksamkeit permanent hochhält, wird sein Publikum gewinnen können.
Der Autor hat sich auf die Suche gemacht, wie eine echte Dramaturgie entstehen kann, die Neugierde weckt. Schnell ist er auf Hitchcock gestossen, von dessen Meisterwerke heute noch einige zu den besten Filmen aller Zeiten zählen. Er wurde der „Master of Suspense“, der Großmeister der Spannung genannt. Suspense, Tension oder Surprise sind dann auch – neben der formalen Ebene – die Methoden, die sich im Alltag anwenden las-sen. Hitchcocks Anspruch war es, Filme ohne „Löcher und Flecken“ zu drehen. Diesen An-spruch sollten auch Präsentationen erfüllen. Höhere Effizienz und Zielerreichung lohnen jedes Training, so Moesslang.
Auch den Aspekten, wie man spannend spricht, widmet sich das Buch ausführlich. Der Wirk-Rhetorik, Bildersprache und nonverbalen Kommunikation sind Kapitel gewidmet. Ent-standen ist dabei ein Buch, das es in den ersten Tagen bereits auf die Bestsellerlisten bei Amazon geschafft hat.


So würde Hitchcock präsentieren – Überzeugen Sie mit dem Meister der Spannung Michael Moesslang, erschienen bei Redline, 292 Seiten, ISBN: 978-3-86881-298-5, 17,99 €  Buch Bestellen: http://www.5-sterne-redner.de/shop/2725-so-wuerde-hitchcock-praesentieren-ueberzeugen-sie-mit-dem-meister-der-spannung
 Firmenrabatte ab 10 Stück bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Seite 83 von 85